Dieser Artikel wurde im Dresdner Universitätsjournal, 3/2007, 18. Jg., Seite 7 veröffentlicht.

"Vom 22. bis 27. Januar 2007 besuchten bretonische Delegationen Sachsen. Im Ergebnis wurden mehrere Abkommen geschlossen, die die Beziehungen zwischen beiden Regionen weiter stärken sollen. Die Rektoren der Technischen Universitäten in Dresden und Chemnitz sowie die Präsidenten der beiden Sächsisch-Bretonischen Gesellschaften Professor Ingo Kolboom, Professur für Frankreichstudien und Frankophonie an der TU Dresden, und Professor Henri Patin bekräftigten die Absicht zur Zusammenarbeit in Forschung und Lehre in zwei Erklärungen. Künftig sollen Wissenschaftler, Studenten und Veröffentlichungen ausgetauscht und gemeinsam geforscht werden. Vorgesehen ist auch eine Zusammenarbeit der sächsischen und bretonischen Exzellenzinitiativen. Dazu nahm ein Vertreter des Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst an den Gesprächen teil. Zudem unterzeichneten Vertreter der Hochschule für Politik  Rennes, der Dresdner Romanistik und des TU-Zentrums für Internationale Studien ein ERASMUS-Abkommen. Seit 1995 besteht die Regionalpartnerschaft zwischen Sachsen und der französischen Region Bretagne." acs