Frau Dr. Mireille Vildebrand ist im Alter von 75 Jahren nach langer Krankheit von uns gegangen – und wir gedenken ihrer voller Dankbarkeit, dass wir sie kennenlernen durften. Sie repräsentierte, nein „lebte“ die deutsch-französischen Beziehungen mit ihrer ganzen wunderbaren Persönlichkeit. Unvergleichliches Feingefühl, Engagement und Warmherzigkeit, dazu Klugheit, Humor und Kunstverstand zeichneten sie als Gründungsmitglied unserer 2004 gegründeten Sächsisch-Bretonischen Gesellschaft und Ehrenpräsidentin der Deutsch-Französischen Gesellschaft Leipzig aus. Sie, die französische Germanistin, war stets elegant und dabei doch so unkompliziert, half, wo sie nur konnte, auch wenn sie selbst der Hilfe bedurfte. Ihr Lachen, ihre Ideen, ihre Zuwendung, auch ihre kritische Stimme, werden uns fehlen. Und doch bleibt etwas von ihr in jedem von uns, der sie kannte, zurück. Ganz sicher versucht sie von dort, wo sie jetzt ist, uns mit den Worten des kleinen Prinzen von Antoine de Saint-Exupéry zu trösten:

Quand tu regarderas le ciel, la nuit, puisque j’habiterai dans l’une d’elles, puisque je rirai dans l’une d’elles, alors ce sera pour toi comme si riaient toutes les étoiles. Tu auras, toi, des étoiles, qui savent rire.

Merci, Mireille!

Leipzig, 14.03.2019, Vorstand der Sächsisch-Bretonischen Gesellschaft e. V.