Liebe Mitglieder und Freunde der Sächsisch-Bretonischen Gesellschaft e.V.,
Chère amie et cher ami de la France et des relations franco-allemandes,

1) Eine ARTE-Sendung

Heute Abend beginnt auf ARTE die zehnteilige Dokumentar-Filmreihe "Geliebte Feinde - die Deutschen und die Franzosen", von Montag, 02.12., bis Feitag, 13.12., wochentags jeweils um 19.30 Uhr, Länge jeweils 43 Minuten. Hier die einzelnen Sendeteile:

(1) Zurück zu den Wurzeln
(2) Getrennte Wege
(3) Macht und Glaube
(4) Schaulauf der Sonnenkönige
(5) Auf die Barrikaden
(6) Es lebe die Nation
(7) Vorbild und Feindbild
(8) Krieg und Frieden
(9) Welt in Flammen
(10) Aufbruch nach Europa

Zehn Online-Spiele sowie ein kostenloses eBook zur Reihe erhalten Sie unter: www.arte/tv/geliebtefeinde

2) Ein Gedicht

Aus Anlass dieser Filmreihe über 1.200 bewegte Jahre möchte ich Ihnen ein in Vergessenheit geratenes Gedicht des französischen germanophilen Philosophieprofessors JEAN WAHL (1888-1974) über Deutschland und Frankreich in Erinnerung rufen. Schon in der Zwischenkriegszeit war Jean Wahl bekannt als Kierkegaard-, Kafka- und Hegel-Interpret, beeinflusste u.a. Emmanuel Levinas und Jean-Paul Sartre. Als Jude deportierten ihn die Nazis 1941 in das berüchtigte Sammellager Drancy bei Paris, von wo aus die Züge in die Vernichtungslager im Osten  fuhren. Wahl gelang die Flucht aus dem Lager und in die USA, wo er die restlichen Kriegsjahre verbrachte und eine französische Exiluniversität, die “École Libre des Hautes Études”, gründete. (http://fr.wikipedia.org/wiki/Jean_Wahl)

In Montréal fand ich seinen dort 1945 gedruckten Gedichtband "POÈMES" und darin das tief anrührende, nach seiner Verhaftung durch die Nazis zwischen Erinnerung, Verzweiflung und Hoffnung geschriebene Gedicht "L’ANCIENNE LUMIÈRE". Ich gebe es hier gerne wieder, aus Zeitgründen kann ich es leider nicht mehr ins Deutsche übertragen. Gibt es jemanden unter Ihnen, der sich das traut, zusammen mit einer kurzen Gedichtinterpretation?

L’ancienne lumière

Temps de Gérard. Sommeil de France et d’Allemagne
Eclairant à la fois la nuit de Walpurgis
Et le mystères clairs des forêts de Senlis,
Tu brilles, une lune étrange est ta compagne.
 
Nerval et Chamisso s’aiment et se répondent,
Souples voix dans la nuit murmurant leur secret.
Berlioz et Weber. Un Tieck pour un Musset.
Que de mots chuchotés, que d’alliances profondes.
 
Aujourd’hui par ces temps de haine et de souffrances,
Je sais que toutes deux, l’Allemagne et la France,
Sont absentes, ont fui vers les temps disparus.
 
Tous ceux que l’on aimait peu à peu se sont tus.
Celle dont je suis près renaîtra la première,
Puis l’autre ; se sera l’ancienne lumière.

(Quelle: Jean Wahl, Poèmes. Montréal, Editions de l’Arbe 1945)

3) Drei Auszeichnungen

Und nun noch eine gänzlich erfreuliche, aktuelle Nachricht aus den Reihen unserer treuen Mitglieder. Die Sächsisch-Bretonische Gesellschaft e.V. gratuliert drei ihrer Mitglieder zu einer hohen Ehrung: Die am Romain-Rolland-Gymnasium in Dresden tätige Französischlehrerin Sonja Hannemann gehört zu den 16 besten deutschen Lehrerinnen und Lehrern, die auf Initiative ihrer Schülerinnen und Schüler soeben mit dem Deutschen Lehrerpreis 2013 ausgezeichnet wurden. Unsere SBG-Vizepräsidentin Dr. Sylvia  Richter (Leipzig) und unser Mitglied Alfred Hoffmann (Dresden) erhalten für ihre langjährigen wissenschaftlichen und pädagogischen Verdienste am 04. Dezember in Berlin die  Insignien eines Chevalier im Orden der Palmes Académiques. Herzlichen Glückwunsch! Félicitations! Wir freuen uns mit Ihnen!

4) Noch kein Weihnachtsgeschenk?

Zum Schluss noch ein Tipp für den Fall, dass Sie noch kein Weihnachtsgeschenk für einen lieben Menschen oder für sich selber haben. Erstmals initiiert die Sächsisch-Bretonische Gesellschaft e.V. eine von der Reiseagentur Eberhardt Travel GmbH durchgeführte Studienreise in die Bretagne und in die Normandie. Diese von unserem SBG-Mitglied Dr. Michael Krause geleitete Rundreise führt vom 12.04.-23.04.2014 über die Stationen Laon, Rouen, Honfleur, Mont St. Michel, St. Malo, Brest, Quimper, Vannes und Reims.

Wichtig: Die Teilnahme an dieser Studienreise steht allen Interessenten offen, Sie müssen weder in Sachsen leben noch Mitglied unserer Gesellschaft sein! Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Prospekt in der Anlage oder gleich der Internetseite: http://www.eberhardt-travel.de/reise/FR-BRETO  

Einen kleinen Vorgeschmack auf diese Reise vermittelt Ihnen die WDR-Sendung “Wunderschön! - Bretagne”  vom 29.09.2013 (01-28-30 Std) in der WDR-Mediathek <http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/wunderschoen/videowunderschoen146_tag-29092013.html> Zitat: “Brausendes Meer, steile Klippen, feine Sandstrände, historische Städte und eigenwillige Menschen - die Bretagne verzaubert mit rauem Charme, einer uralten Kultur und einer eigenen Sprache. Tamina Kallert bereist den Südwesten der Bretagne, die Départements Finistère und Morbihan. Sie startet am ‘Ende der Welt’, besucht das mittelalterliche Locronan, hört traditionelle Musik in Quimper, begibt sich in Pont-Aven auf die Spuren von Paul Gauguin, probiert Austern und Cidre und versucht sich in der bretonischen Sprache.”

Das wär’s für heute. Ein nächstes Mal schreibe ich Ihnen auf Bitten eines SBG-Mitglieds etwas über die “Bonnets Rouges” in der Bretagne ...

Bien cordialement / Herzliche Grüße / Gwellañ gourc´hemennoù
 
Ihr
Ingo Kolboom
Präsident der Sächsisch-Bretonischen Gesellschaft e.V.