Auf dem Gemeinschaftsstand sächsischer Verlage war unser "Bretagne-Wandkalender 2018" mit Aquarellen des bretonischen Richters und Künstlers Pierre Cavellat (1901-1995) nicht zu übersehen. Das war unsere Hommage an den diesjährigen Ehrengast der Buchmesse: Frankreich. Der Kalender ist nur direkt erhältlich beim Weltbuch Verlag, auf dessen Internetseite er mit entsprechenden Bestellmodalitäten angezeigt ist:

https://www.weltbuch.com/kalender/bretagne-2018 - 

Preis 9,90 € zzgl. Versandkosten, ab 5  Stück versandkostenfrei.

 

Sollten Sie Online-Käufe scheuen, dann bestellen Sie einfach auf konventionelle Weise – per Postkarte, Brief oder E-Mail. Hier die Koordinaten:

Weltbuch Verlag GmbH
Repräsentanz Dresden
Enderstr. 59 (im Seidnitz-Center)
D-01277 Dresden/Deutschland
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  
Web: www.weltbuch.com
T: + 49 (0)351 4794244

Apropos Buchmesse: Das "ARTE magazin spezial" vom Oktober 2017 brachte 16 Seiten über das Gastland Frankreich auf der Buchmesse und widmete davon fünf Seiten dem Thema "Die Provinz als Sehnsuchtsort", genauer: dem spannenden Thema Kriminalromane im "ländlichen Frankreich“. Wenngleich ich die französischen Gebiete außerhalb der Metropole Paris nicht als “ländliches Frankreich“ oder „Provinz“ verniedlichen würde, so las sich die Beschreibung der Bretagne ganz im Stile Jean-Luc Bannalecs doch ganz genießerisch. Im Internet können Sie den ARTE-Beitrag „Sehnsuchtsort Provinz: Bretagne“ noch bis zum 7. Januar online nachlesen:  https://www.arte.tv/sites/de/das-arte-magazin/2017/10/02/die-provinz-als-sehnsuchtsort-die-bretagne/

Doch behalten Sie bitte im Hinterkopf: Die französische „Provinz“, also auch die Bretagne, ist genau das nicht: eine „Provinz“! Und ihre Klassifizierung als „Sehnsuchtsort“ dürfte bei den dort lebenden Menschen eher ein müdes Lächeln erzeugen. Doch wie sagte der altersweise Victor Hugo: „Ce qui nous manque nous attire“  - „Was uns fehlt, lockt uns an.“ Bien cordialement / Herzliche Grüße /  Gwellañ soñjou – A galon

Ihr

Prof. Ingo Kolboom
Präsident der Sächsisch-Bretonischen Gesellschaft e. V.